Mathias Mühlbacher bei der Segelkunstflug-WM

Vereinsmitglied landet in vorderer Tabellenhälfte

Ferdinand Hauck

Mathias Mühlbacher von der Luftsportgemeinschaft Bayreuth konnte sich bei der Segelkunstflug-WM im tschechischen Zbraslavice als 14. in der vorderen Hälfte der Wertung platzieren. Nach zehn Tagen und fünf geflogenen Wertungen konnte der 35-jährige damit seine eigenen Erwartungen übertreffen und wurde zweitbester Deutscher. Weltmeister wurde Jonas Langenegger aus der Schweiz.


Gleich am ersten Tag konnte Mühlbacher in der, vorab bekannten, ersten Aufgabe mit einem siebten Tagesplatz den Grundstein für diesen Erfolg legen. Es folgten drei unbekannte und eine freie unbekannte Aufgabe. Mit einem sechsundzwanzigsten und einem einundzwanzigsten Tagesplatz konnte er dieses Niveau zwar nicht halten, aber mit einem zwölften und einem vierzehnten Tagesplatz in den letzten beiden Aufgaben blieb es bei einem Platz in der vorderen Hälfte der Wertung.

Damit hatten weder er noch sein Team gerechnet, war es für Mühlbacher doch erst die zweite Weltmeisterschaft nach einem 27. Platz im letzten Jahr im polnischen Toruń. Zudem hat sich Mühlbacher heuer nicht auf sein eigenes Oldtimer-Flugzeug vom Typ Pilatus B-4 verlassen, sondern auf einen geliehenen speziellen Kunstflug-Doppelsitzer vom Typ Fox, auf den er sich erst einmal einfliegen musste.

Die deutsche Nationalmannschaft trat mit insgesamt zehn Piloten in Zbraslavice an, je fünf in der Klasse "Unlimited" und fünf in der Klasse "Advanced". Ist in der Unlimited das Können aller Figuren erforderlich, gibt es in der Advanced-Klasse, in der auch Mühlbacher antrat, ein paar Einschränkungen bei der Figurenwahl, insbesondere im Rückenflug.

Mit David Tempel vom LSV Gifhorn auf dem 12. Platz landete ein weiterer Deutscher vor Mühlbacher, im ganzen wurde das Team 4. der Nationenwertung. In der Unlimited-Klasse konnte mit Moritz Kirchberg (AC Bad Nauheim) ein deutscher Bronze holen, zudem gewann die deutsche Nationalmannschaft die Nationenwertung der Unlimited. Unlimited-Weltmeister wurde zum dritten Mal in Folge Ferenc Tóth aus Ungarn.


Anbei einige Fotos: