Rundenbericht 05/2016

Segelflug-Bundesliga: Weltliga-Rundensieg für Bayreuth

Ferdinand Hauck

Kurz vor dem Bayreuth-Wettbewerb sind die Piloten der Luftsportgemeinschaft in Topform: Sie konnten das mitunter durchwachsene Wetter des Pfingstwochenendes von allen Vereinen in Bundes- und Weltliga am besten nutzen und sicherten sich damit den ersten Rundensieg in der Saison 2016.

Bei starkem Westwind am Samstag und nur kurzen, gut fliegbaren, Zeitfenstern flogen die Bayreuther allesamt Richtung Nordwesten, um zunächst ein gutes Stück gegen den Wind voranzukommen um dann mit einer starken Rückenwindkomponente eine schnelle Geschwindigkeitswertung zu erfliegen.

Alexander Müller, Wolfgang Clas, Lothar Schmidt und Andreas Baier versuchten so früh wie möglich zu starten, um Zeit für einen guten Flug zu haben. Dabei schaffte es Baier leider nicht weit vom Platz weg und musste bald wieder in Bayreuth landen. Die anderen drei Piloten sind besser weggekommen. Müller und Clas fanden eine Wolkenstraße über dem Thüringer Wald, welche Sie auf und ab fliegen konnten, ohne zu kreisen. Der Aufwind war entlang der Wolkenstraße stark genug, um sie auch im Geradeausflug ohne wesentlichen Höhenverlust zu tragen. Dadurch erreichte Müller eine Ligawertung von 122,9 km/h, Clas 103,8 km/h.

Die dritte Wertung steuerte Heiko Hertrich bei. Er startete relativ spät an der Winde und schaffte gerade noch den Anschluss ins bessere Wetter. Mit den Wetterinformationen, die der vorausgeflogenen Piloten, konnte er zügig zur „Rennstrecke“, der Wolkenstraße über dem Thüringer Wald, gelangen. Dabei steuerte er zunächst Richtung Suhl, dem Wind entgegen, und wendete bei Schmalkalden. Danach ging es mit viel Rückenwind wieder zurück Richtung Bayreuth um dann bei Kulmbach erneut zu wenden. Damit nutzte Hertrich die gute Wolkenstraße noch einmal bis nördlich Coburg. Da ihm beim Vorbeiflug an Bayreuth noch 10 Minuten fehlten, müsste er seinen Flug noch ein Stück Richtung Südosten bis nach Kemnath verlängern, um die 2,5-stündige Wertungszeit zu vollenden. Am Ende konnte er mit einem nur 7%igen Kreisfluganteil 110,7 km/h zur Ligawertung beitragen. Mit dieser Summe von 337,4 km/h landeten die Bayreuther bereits am Samstag abend auf Rundenplatz 1.

Heiko Hertrich (rechts) und sein Co-Pilot Julius Hoffelner flogen gemeinsam mit Alexander Müller und Wolfgang Clas den Rundensieg für Bayreuth ein.


Sonntags konnte sich aufgrund des durchwachsenen Wetters keiner der LSG-Piloten mehr zu einem Wertungsflug aufraffen. Aussichten das Ergebnis vom Samstag zu verbessern gab es ohnehin keine.

Das Ergebnis vom Samstag hielt: Die Aufsteiger vom AeroClub Bad Nauheim erreichten Bundesliga-Platz 2 mit über 70 km/h Rückstand. Dritter wird mit dem Luftsportverein Homberg/Ohm ebenfalls ein Aufsteiger. Mit den gewonnenen 20 Punkten in der Runde 5 konnte sich die Bayreuther Mannschaft mit nun 64 Punkten auf den 5. Platz in der Gesamtwertung schieben und den Abstand zu den bisher führenden Teams aus dem Norden Deutschlands etwas verringern. Tabellenführer ist jetzt der AC Braunschweig mit 89 Punkten, einen Punkt vor dem LSV Burgdorf. Dritter ist mit 67 Punkten weiterhin der FK Brandenburg, vierter punktgleich mit Bayreuth der FCC Berlin. Somit trennen die Bayreuther nur drei Punkte von Tabellenplatz drei.

Auch international fährt Bayreuth den ersten Rundensieg dieser Saison ein. Mit 316,7 km/h bleibt auch hier ein passabler Vorsprung auf den Rundenzweiten, den Tucson Soaring Club aus Arizona/USA. Mit 300,1 km/h folgt der Aeroclub Adele Orsi aus Varese/Italien. Die Tabelle der Word-League dominieren derzeit voll und ganz die teams der deutschen 1. Bundesliga. Braunschweig und Burgdorf führen mit 159 und 150 Punkten, Bayreuth belegt mit 117 Punkten den 5. Platz. Erst auf Rang 11 folgt mit dem Sieger der zweiten Runde, dem AeroClub Albatross aus New Jersey / USA der erste internationale Club.

Das kommende Wochenende steht in Bayreuth im Zeichen des Internationalen Bayreuth-Wettbewerbs. Dieser wird zwar nach ganz anderen Wertungsregeln ausgetragen, aber die Flüge der sieben teilnehmenden Bayreuther können zumindest auch für die Bundesliga eingereicht werden. Zugleich sind aber Piloten aus 16 der 29 anderen Erstliga-Vereine zu Gast am Bindlacher Berg. Dieses für die dezentrale Bundesliga völlig ungewöhnliche direkte Aufeinandertreffen von Top-Piloten verspricht eine spannende sechste Runde.