LSG Bayreuth bewirbt sich um Deutsche Meisterschaft 2020

Ferdinand Hauck

Die Luftsportgemeinschaft Bayreuth bewirbt sich um die Austragung der Deutschen Segelflug-Meisterschaften 2020 am Flugplatz Bayreuth-Bindlacher Berg. In den Pfingstferien sollen die Piloten der Offenen, der 18-Meter und der Doppelsitzer-Klasse um die Meistertitel kämpfen. Für die Piloten wird die nächstjährige DM ein wichtiger Test vor der Weltmeisterschaft, die im Juli im sachsen-anhaltinischen Stendal ausgetragen wird. Bereits am Samstag fällt die Entscheidung.


Der Deutsche Aero-Club hat die nächstjährige DM, die ausschließlich in den "großen" Wertungsklassen ausgetragen wird, zusätzlich eingeschoben, da der Weltverband FAI den WM-Turnus für diese Klassen ebenfalls geändert hat. Die Segelflug-Meisterschaften werden eigentlich im zweijährigen Turnus ausgetragen. Künftig sollen die Meisterschaften der "kleinen" (Standard-, Club- und 15-Meter-Klasse) und der großen Klassen in getrennten Jahren stattfinden. Bei der Sitzung der Segelflugkommission des Deutschen Aero-Clubs an diesem Samstag wird über die Ausrichtung der DM entschieden.

Da es in Deutschland nur wenige Flugplätze gibt, die den Start von 3 Wertungsklassen abwickeln können, rechnet sich Bayreuth gute Chancen aus. Gerade die Flugzeuge der Offenen Klasse mit ihren bis zu 30 m Spannweite benötigen entsprechend viel Platz. Über alle drei Wertungsklassen werden es am Ende bis zu 120 Flugzeuge sein, darunter sicherlich auch einige internationale Gäste, die vor der WM nochmal in Deutschland trainieren möchten. Für den Bayreuther Flugplatz wäre die DM 2020 damit der größte Wettbewerb seit der Ausrichtung der Weltmeisterschaften vor 20 Jahren.